im herbstgarten

steigt die sonne spät
in den tag reifendes blau

sickert durch sträucher
fülle und kommende leere

im herbst sinkt der garten
in sich in den eigenen atem

fern eines himmels
voll licht


Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. ein wunderschönes herbstgedicht, liebe gabriele, überaus stimmungsvoll ... versöhnt mich (fast) mit dem gedanken an den herbst. ;-)
    liebste grüße,
    deine diana

    AntwortenLöschen
  2. meine liebe Diana,
    ganz herzlichen dank für deine schönen worte zu meinem gedicht!

    deine gabriele

    AntwortenLöschen
  3. "im herbst sinkt der garten
    in sich in den eigenen atem"

    Das ist so treffend und schön formuliert. Wenn der Herbst kommt und es lichter wird zwischen den Stauden. Etwas Zeit ist ja noch für diese oder jene Nachblüte.

    Liebe Grüße,
    Silbia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe silbia,
      ich liebe das späte licht des jahres!
      danke für deine schönen zeilen zu meinem gedicht!

      mit lieben grüßen
      gabriele

      Löschen
  4. So ein schönes Gedicht.
    Ganz bestimmt hast du einen wunderschönen Garten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieber jörg,
      ja, ohne meine gärten wäre mein leben um einiges ärmer!

      liebe grüße übers meer
      deine gabriele

      Löschen