Abendbild

Letztes flackerndes Grün
eine Frau auf dem Feldweg
ruhelos, diese jähe Stille.

Etwas stemmst du
immer der Zeit entgegen:
Verse, Vogelstimmen, gesummte Töne.

Gibt es sie noch?
Landschaften, die du schreibend erkundest.
Weggabelungen, die wie Sternbilder gelesen werden.

Mondfarbige Nächte und der Wind
ein seidener Fächer, der sich
über den aufkommenden Abend öffnet
.

 
Gabriele Pflug
 
 

Kommentare:

  1. Und wieder eine intensive Stimmungsbeschreibung - geradezu komplementär zum vorherigen Gedicht. Schön!

    AntwortenLöschen
  2. unglaublich wunderschön!
    hier klingt für mich ein wenig else (lasker-schüler) an oder auch mascha kaleko...
    ein leises gedicht, das dadurch umso intensiver wirkt.
    ein großes gedicht!
    ganz besonders wirken die beiden gedichte (dieses mit dem "morgenbild") im zusammenspiel.
    großartig.
    sehr angetane grüße,
    deine diana

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbare Worte. Innehalten und aufsaugen oder Worte finden für das Schöne. Zwei verschiedene Arten des Genusses.
    Ganz herzlich. Priska

    AntwortenLöschen
  4. ich danke euch ganz herzlich für die wunderbaren worte, die mich sehr glücklich machen!
    mit lieben grüßen
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön! Ja und es gibt sie noch, die Landschften, Weggabelungen, der seidene Fächer... ich sah sie gerade eben zwischen deinen Zeilen und nun begleiten sie mich ein Stück! Danke dafür!

    Liebe Grüße,
    Silbia

    AntwortenLöschen