Vergänglichkeit


Die Zeit geht ein und aus
so wie mein Atem Glas
beschlägt und trübt

Es wird nicht leichter mit den Wintern
bricht die Haut mehr und mehr
verschwimmen Stimmen aus der Nacht herüber

Im Zimmer rücke ich den Stuhl zurecht
und bücke mich nach einem Faden Licht
der durch den Türspalt rinnt
 
Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. ein ganz und gar wunderbares gedicht wieder aus deiner feder, liebe gabriele... leise, eindringlich, stark.
    nein, es wird nicht leichter, aber wie gut, wenn doch immer noch ein licht durch den türspalt findet, und sei es noch so dünn...
    (und schließlich besteht ja auch noch die möglichkeit, die tür zu öffnen... wie viel an gedankenspielraum hier drin steckt!)
    ganz liebe grüße
    deine diana

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wieder so wunderschöne Wortbilder... Ich mag dsie sehr!
    "...der Faden Licht..."

    Liebe Grüße,
    Silbia

    AntwortenLöschen
  3. Wie du Ewigkeit und Alltagskleinigkeiten umeinander fließen lässt und damit den großen Gedanken das Pathos und dem Fädchen die Bedeutungslosigkeit nimmst, gehört zu den Dingen, die ich an deinen Texten am meisten schätze.

    AntwortenLöschen
  4. ein Faden Licht
    wie schön
    wie tröstlich

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lyrikerinnen!
    Danke für eure wohlwollenden Antworten!
    Mich hat derzeit ein Bandscheibenproblem in seinen Klauen!
    Langes Sitzen geht gar nicht!
    Danke nochmals!

    Eure Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und Lyriker!
      Entschuldige, Jörg!
      Danke!
      Deine Gabriele

      Löschen
    2. Auch das Bücken nach Fähnchen also nicht zur Zeit. Ich wünsche dir von Herzen schnelle Schmerzlinderung und Wiedergewinn deiner Beweglichkeit.

      Löschen
  6. und ich möchte nach dem Faden von Licht greifen, liebe Gabriele, aber er ist so flüchtig und fein und entzieht sich meinen Augen und Fingerspitzen

    Wie wunderschön sind diese Worte von Dir

    Herzliche Grüße von Bruni

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gabriele,
    da wünsche ich Dir von Herzen eine baldige Linderung Deiner Bandscheibenprobleme, denn sie bedrücken und beeinträchtigen Dich sicher sehr.

    Gute Besserung, liebe Lyrikerin

    Herzliche Grüße von Bruni

    AntwortenLöschen
  8. Du kreierst wunderbare Bilder mit Deinen Worten.

    AntwortenLöschen
  9. Vielen lieben Danke für euren Besuch hier und für die freundlichen Worte für mein Schreiben!
    Gabriele

    AntwortenLöschen