Schneegestöber


aus Schwarzträumen schwingt Herzläuten
über die weiße Weite
wandert ein graugeschälter Himmel

durch den Linnenriss
fällt gezwirntes Licht

Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    ich habe hier dummerweise deinen schönen Kommentar gelöscht.
    Es tut mir so leid, dass er hier nicht mehr zu lesen ist.

    Liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  2. Ein magisches Bild - und ich liebe "apo koinu"-Konstruktionen. Und es wird lichter...
    (ob ich genau das geschrieben hatte, weiß ich nicht mehr, aber wahrscheinlich so in die Richtung...)
    Gräm Dich nicht, liebe Gabriele, das kann passieren - wir sind Lyrikerinnen, wir dürfen technisch unbegabt sein :-)

    Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende (bei uns ist es gerade wunderschön, Sonne auf Raureif!)

    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. ach, ist das schön, liebe gabriele!! dieses licht, das durch das schwarz-weiß (-grau) scheint... wie ein zauber von irgendwo...
    deine diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und die ersten schneeflocken verzaubern immer noch, egal wie alt wir sind!

      danke, meine liebe Diana!

      Löschen
  4. Winterlicht, ganz innen und weit außen, hast du hier so winterstill eingefangen, so umfassend mit wenigen Worten.
    Ich bin froh, lyrifantins Empfehlung gefolgt zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich freue mich sehr, dich hier zu lesen.
      Heute war ich schon auf deinem Blog zu Besuch und habe Wunderbares vorgefunden!
      Danke für dein Lesen und Kommentieren!

      mit vielen lieben Grüßen
      Gabriele

      Löschen
  5. Bei dir gibt es für mich auch noch viel Lesestoff. Jetzt nehme ich einen deiner Texte mal mit auf einen kalten Sonnenspaziergang.

    AntwortenLöschen