erntezeit


(für mo)

wenn die sprache
aus dem winterexil
in die welt wächst

schlafende verse
von den umklammerungen befreit

die pfauensonne
ihr rad übers papier schlägt
und tote winkel lichtet

werden wir worte ernten


Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. Meine Güte - wie wunderschön Du das wieder sagst, liebe Gabriele!
    ... und Monika hat uns sooo viel dagelassen ...
    Alles Liebe,
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die mo war für uns etwas ganz besonderes.
      und ich weiß, dass sie immer bleiben wird. ihre gedichte, ihre schreibfreundschaft.

      ich weiß, wie sehr du ihr auch verbunden bist. und das verbindet uns wiederum.

      alles liebe dir
      gabriele

      Löschen
    2. bin ziemlich gerührt von Deiner Antwort, liebe Gabriele.

      Löschen
  2. <3 ein wundervolles gedicht.
    ganz liebe grüße,
    deine diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und mo sieht uns beim schreiben über die schulter...

      deine gabriele

      Löschen
  3. Sehr dicht, sehr rund, sehr tief - wie Michael und Diana schon sagten: ein wundervolles Gedicht!

    AntwortenLöschen