wir wohnten in büchern


würden wir leiser sein
wären wir reicher
wohnten in büchern
in den wärmenden mulden des worts
und kämen zur mittagszeit
in die blühenden gärten
um blumen zu pflücken
als lesezeichen für die eigenen zeit

Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. Das wäre allerfeinst!!

    Liebe Grüße,
    Syntaxia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das Papier stammte von dir!
      Danke und alles Liebe
      Gabriele

      Löschen
    2. Hab ganz lieben Dank!
      Das rührt mich!

      Löschen
  2. "Die wärmenden Mulden des Worts" - was für eine wunderbare Metapher für diesen Zufluchtsort!

    Liebe Grüße
    Helmut Maier

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sehr freut es mich, dass du mich besuchst!
      Danke für deinen wunderbaren Kommentar!
      Gabriele

      Löschen
  3. so schön! :)
    hier finde ich sie: die mulden... ja, eine wunderbare metapher. in deinen worten lässt sich wohnen, liebe gabriele!
    ganz liebe grüße zu dir,
    deine "anonyme" diana :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In unseren Worten lässt sich leben!
      In den Worten aller Lyriker!
      Alles Liebe zu dir hin
      von deiner Gabriele

      Löschen
  4. Es ist laut und hektisch in diesem Flughafen. Ja, vielleicht sollte ich liebr ein Buch lesen, als mich mit dieser blöden Tastatur abzumühen. Aber so bin ich immer noch auf der Suche nach einemLesezeichen für meine eigene Zeit. Vielleicht finde ich es ja dort, wo ich hingehe. 50cm Neuschnee bei stahlblauem Himmel warten auf mich ...
    ... und fünf Herzen, die mich lieben.
    Herzliche Grüße
    Jorge D.R.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir einen herrlichen Aufenthalt und viel Freude mit deinen 5 Herzen!
      Alles Liebe
      von Gabriele

      Löschen