vergangene liebe


I
immer noch vernimmt er
das ferne echo ihrer briefe
den duft nach veilchen
wenn wind darin blättert


II
er versenkt sich
ins leben aus weißen seiten
blättert er lächeln und weinen
und seine müden hände bewachen
den kuss am ende
der letzten zeile
 
Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. So traurigschön, das geht ins Herz!

    Liebe Grüße,
    Syntaxia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabriele,
    deine Zeilen lassen Nostalgie zu. Was gäbe ich drum, würde man sich noch Briefe schreiben. Ihnen hing ein Duft an und auch der aufgedrückte Kuss am Ende dann war wirklich da...
    DANKE für deine Gedanken, die ich bejubele.

    Dir von Herzen nur Bestes,
    Edith

    AntwortenLöschen
  3. echt schön und vor allem gefühlvoll geschrieben ! Schön zu lesen! Vielen dank dafür! Ich wünsche dir eine gute nacht und sende leibe Grüße ausm urlaub oberstaufen ( www.mondiholiday.de );) Antje

    AntwortenLöschen
  4. Diese Liebe ist vergangen und nicht vergangen, vergangen ist die Zweisamkeit, die in der einsamen Erinnerung daran alles andere als vergangen ist, vergangen sind Ton und Medium solcher Erinnerung und auch wieder nicht vergangen, da in Deinen Versen magisch präsent - das ist ein filigranes und sinnreiches Vexierbild, das Dir hier gelungen ist.

    AntwortenLöschen
  5. Eure Kommentare sind einfach wunderbar und ermutigen mich, zu schreiben! Immer wieder!
    Danke euch!
    Eure Gabriele

    AntwortenLöschen