eine liebe im herbst


du bist jene, die aus dem schatten stieg
heute morgen, schweigsam mit hellem kleid
und langem haar im vorübergehen
als hätte ein stern dich gestreift
blitzte deine gestalt, trugst etwas fremdes
vor dir her, schalen mit herbstfeuern
gerüche von äpfeln umspülten deine schritte
geheimnisvolle, dein lächeln galt nur mir
unruhig wurde mein herz, ein sturm kam auf
doch kein blatt bewegte sich unter deinem fuß
glimmte das feld ockerfarben wie deine haut

jetzt ein gedicht schreiben auf deine augen
die leise bewegung des arms
kaum hatte ich mich gefangen
hing noch ein duft von rosen
und harz im birkengeflecht
 
Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. großartig, wunderwunderschön, ganz und gar und durch und durch, liebe gabriele! so zart, geheimnisvoll und intensiv. das gedicht schreibt sich direkt ins herz. mein kompliment :)
    herzlichst,
    deine diana

    AntwortenLöschen
  2. liebe Diana,
    wie sehr freuen mich deine worte freuen. du weißt auch, warum!
    danke dir
    deine Gabriele

    AntwortenLöschen