neuer garten neuer lebensraum


Nachdem ich vor einem halben Jahr ein neues Stück Land "erwarb", habe ich in einer denkbar ungünstigen Zeit (extreme Hitze und Trockenheit) zu pflanzen begonnen. Vieles ging ein, manches überlebte. Doch der Überlebenswille der Blütenstauden war stark genug. Jeden Tag freue ich mich aufs Neue.
Mein besonderes Anliegen: Ein Biogarten durch und durch muss es werden. Er ist nicht mein erster.
Die Falter, Bienen, Hummeln und alle anderen Tiere haben sich bereits eingelebt.
Auf dem Fenchel habe ich die Raupe des Schwalbenschwanzfalters bereits gesichtet.
Dies hier ist ein Ausschnitt aus einer liegenden Acht. Besonders liebe ich alle Arten von Disteln. Eselsdisteln, die Wilde Karde und die Färberdistel mischen sich unter die Farbenpracht.
Gemulcht wird mit Stroh, damit das wenige Nass gespeichert wird.
Auch wenn im Biostroh der junge Hafer wie wild zu treiben beginnt.
Macht nichts.
Meine Devise ist: Ich bin dem Garten untertan.

Kommentare:

  1. eine oase hast du geschaffen. unsere geflügelten freunde werden es dir danken :-) herzliche grüsse Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ariane,
      ja, unsere kleinen und großen Freunde dürfen sich hier entfalten!
      Danke für deinen Besuch!
      Deine Gabriele

      Löschen
  2. Wie wunderbar!! Davon träume ich hier, weil es kein Gartenland ringsum zu verpachten gibt. Ich freue mich mit dir und wünsche weiterhin den grünen Daumen, damit es gelingt. Ich würde mich freuen, hier immer wieder einmal etwas aus deinem Garten zu sehen und zu lesen!

    Liebe Grüße,
    Syntaxia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Wünsche und deine Mitfreude.
      Der Garten lehrt mich Achtsamkeit und Aufmerksamkeit!
      Immer wieder. Und das ist gut so!

      Liebe Grüße
      Gabriele

      Löschen
  3. Liebe Gabriele,
    ich teile dein Gefühl unbedingt und weiß wie es dir damit geht. Unsere Ranch, ein Areal von 4.500 Quadratmetern, ist unser Lebenselexier, unsere Oase. Es gehört Hanglage dazu, doch die obere Fläche war Brachland. Kein Baum, nicht mal ein Strauch waren da drauf. Jetzt nach 50 Jahren ist es auf der einen Seite eine Parkanlage, auf der anderen eine Streuobstwiese. Ach, du wirst nach einigen Jahren genau noch so schwärmen wie ich, lächel...
    Alles Gute dir
    von Herzen, Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      wenn ich sowas lese, dann geht mir das Herz auf. Wie wichtig ist es doch, Refugien zu schaffen, wo Tiere noch Zuflucht finden.
      Alles Liebe für dich und weiterhin viel Kraft für den Garten!
      Gabriele

      Löschen
  4. Liebe Gabriele,

    du hast dir einen feindseligen Sommer für den Anfang des neuen Gartens "ausgesucht", und wie es klingt, hast du ihn bisher besiegt. Ich freue mich mit dir und hoffe auf weitere schöne Momente für dich. Auf weitere Bilder und Berichte über den Fortgang auch.
    Ule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dass nur mehr solche Sommer, denen kein Frühling mehr voran geht, folgen werden.
      Jeder Regentag ist für mich ein Festtag!
      Danke für deinen Besuch, ich freue mich darüber immer sehr!
      Gabriele

      Löschen