wörter


verhüllen die schatten
spenden den träumern licht
manchmal finden sie sich
zu einem kleinen gedicht
unscheinbar, ein tropfen
in dem erinnerung schimmert
 
Gabriele Pflug

Kommentare:

  1. Die ver- und aufdeckende Kraft des Wortes, dieses Kleine, Unscheinbare, in dem sich etwas spiegeln kann, was groß und bedeutend ist... - dafür hast Du hier mal wieder wunderschöne Bilder gefunden.

    AntwortenLöschen
  2. So schön gesagt. Worte helfen, schwammige Ängste zu erkennen, indem man ihnen einen Namen geben kann.
    Liebe Grüße. Priska

    AntwortenLöschen
  3. Die Erinnerung, ihre Wahrheit und Täuschung, ihre Rolle für das Schreiben und die Macht, die die Sprache hat in diesem Kontext - das alles fasst du mal eben in ein paar kurze Zeilen. Leise, poetisch, umfassend.
    Gruß
    Ule

    AntwortenLöschen
  4. oh jaaaaa, jedes Wort kann ich bestätigen, liebe Gabriele, voller Leben sind sie, nichts lassen sie aus, von Freude bis Leid, alles ist da und inmitten all dieser Worte, da leben wir...
    http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2015/april/freudenworte
    Herzliche Grüße in Deine Pause
    von Bruni

    AntwortenLöschen